EIN KIND WIRD GESUCHT

 

Immer wieder verschwinden in Deutschland Kinder, wie zuletzt am 8. Juli der kleine Elias in Potsdam und fünf Wochen davor die fünfjährige Inga aus Stendal. Die Website des BKA führt acht aktuell vermisste Personen auf, von denen jede Spur fehlt – fünf davon
sind Kinder. In allen Fällen gehen die Fahnder von Verbrechen aus.

Für Eltern und Angehörigen ist der Verlust eines Kindes ein lebenslanges Trauma, kaum verkraftbar, wenn zudem das Schicksal des
Kinder unbekannt bleibt und es keine Möglichkeit gibt, Abschied zu nehmen. Für die Fahnder ist jeder unaufgeklärte Vermisstenfall
eine schwere Niederlage, gegen die sich die meisten mit aller Macht stemmen. Und manchmal gelingt es tatsächlich nach Wochen und Monaten nach einer Kette unsäglicher Fehlschläge den Täter zu ermitteln und vor Gericht zu stellen.

Unser Filmprojekt erzählt den Fall des am 3. September 2010 in Grefrath spurlos verschwundenen Mirco Schlitter, das Trauma seiner Mutter Sandra und die Obsession des Leiters der Fahndung Ingo Thiel. Er hat Sandra sofort das Versprechen gegeben, ihren Sohn zu finden. Lange bleibt zweifelhaft, ob er Erfolg hat. Und es wird Monate dauern, bis er es einlösen kann.

Wir orientieren uns, anders als in zahllosen Fernsehkrimis, hart an der genau recherchierten Realität des Falls „Mirco S.“, wie er in den Medien genannt wurde. Wir erzählen den Zusammenbruch der Familie Schlitter, der Kraft, die sie aus ihrem Glauben schöpfte, und wir berichten von den modernen Fahndungstechniken, die ohne die Zähigkeit und die Courage eines Mannes vom Schlag eines Ingo Thiel nicht zum Ziel geführt hätten.

Der Film wird voraussichtlich im Dezember 2017 bei arte ausgestrahlt.